Durchsuchen nach
Category: Allgemein

Narkosesysteme

Narkosesysteme

Offen, halboffen, halbgeschlossen, geschlossen. Hä? Und was ist eigentlich ein Kreisteil?In diesem Blogartikel versuchen wir ein bisschen Ordnung in diese Begriffe zu bringen. Als ich in der Anästhesie anfing, hatte ich keine Ahnung, wie so ein Narkosegerät überhaupt funktioniert. Als ich dann irgendwann gefragt wurde ”Was für ein Gerät haben wir denn hier?”, war ”Eins von GE!” auf jeden Fall nicht die richtige Antwort. Prinzipiell unterscheidet man in Rückatmungs- und Nichtrückatmungssysteme, wobei in unseren Breitengraden wohl nur noch Erstere zu…

Weiterlesen Weiterlesen

Das Gesetz von Hagen-Poiseuille und eine kleine Katheterkunde

Das Gesetz von Hagen-Poiseuille und eine kleine Katheterkunde

Oder: “Warum die Dicke doch zählt!”. Wir erinnern uns dunkel an die Physiologie im Studium. Komische trockene Formeln. Durchfluss. Und was interessiert mich das jetzt? Als Anästhesist sollte uns das Gesetz, benannt nach Gotthilf Heinrich Ludwig Hagen (what a name!) und Jean Léonard Marie Poiseuille, absolut interessieren. Man muss es nicht nachts um drei auswendig rechnen können, aber die Kenntnis über die Bedeutung ist doch essentiell. Es ist Nacht. Die große getrümmerte Fraktur ist für den OP angemeldet. Der Patient:…

Weiterlesen Weiterlesen

Kontextsensitive Halbwertszeit

Kontextsensitive Halbwertszeit

„Sufenta ist doch viel besser! Wegen der kontextsensitiven Halbwertszeit! Gerade so bei langen Nummern!“. Aha. Und was heißt das jetzt genau? Halbwertszeit Um zu überlegen, was die “kontextsensitive“ Halbwertszeit ist, müssen wir uns zuerst kurz bewusst machen, was die Halbwertszeit ist und was sie für uns bedeutet. Sprechen wir in der Medizin von “der“ Halbwertszeit, so ist in der Regel die Plasmahalbwertszeit gemeint, also die Zeit zwischen Maximalkonzentration eines Stoffes bis zum Abfall auf exakt 50% dieses Wertes im Plasma….

Weiterlesen Weiterlesen

Metabolische Äquivalente

Metabolische Äquivalente

Prämed-Ambulanz. Eine ältere Dame betritt das Zimmer und der erste Gedanke ist: “Huch, ein Wunder, dass Sie es noch den Flur runter geschafft hat!“.Im Gespräch kommt dann zwangsweise irgendwann die Frage: „Frau Müller, wie viele Stockwerke schaffen Sie denn noch?“. Und häufig erhält man dann eine wenig zielführende Antwort wie: “Gar nicht, ich wohne doch ebenerdig!“ oder “Mit dem Aufzug komme ich bei mir bis in den 4. Stock!“. Wie oft ich Patienten am Beginn meiner Karriere diese Frage gestellt…

Weiterlesen Weiterlesen